Medizinische Schwerpunkte

Proktologie

Chirurgische Proktologie

Die chirurgische Proktologie beschäftigt sich mit den Erkrankungen des Afters, des Schließmuskelorganes sowie mit der Betreuung bei einem künstlichen Darmausgang. In der Klinik stehen sämtliche diagnostischen Untersuchungsmethoden zur Verfügung:

  • starre Rektoskopie
  • Proktoskopie
  • Analmanometrie
  • Endosonographie des Rektums und des Analsphinkters
  • Gewebeentnahme mittels Zangenbiopsie
  • Radiologische Untersuchungstechniken

Im Einzelnen werden folgende Krankheitsbilder in der Klinik behandelt:

  • periproktische Abszesse
  • Analfissur
  • Hämorrhoiden
  • Marisken
  • Analvenenthrombose
  • Anal- und Rektumprolaps
  • Pilonidalsinus
  • Kondylome
  • Analkarzinom

Hämorrhoidalleiden

Hämorrhoiden sind ganz allgemein Erweiterungen des arteriovenösen Schwellkörpers der Analregion. Diese kavernösen Gefäßpolster bilden eine wichtige Komponente des Kontinenzorganes und gewährleisten den gasdichten Verschluss des Analkanals. Hämorrhoiden treten in verschiedenen Schweregraden auf, entsprechend differenziert ist deren Behandlungsregime. Dieses reicht von der Sklerosierung, über Gummibandligatur bis zu den verschiedenen Operationsmethoden der Entfernung der Hämorrhoiden. Alle oben genannten Verfahren werden in der Klinik eingesetzt.