Ausbildung zum Operationstechnischen Assistenten OTA (m/w)

Ein wichtiger Bestandteil des Operationsteams sein

Im Operationssaal ist Teamarbeit gefragt. Ärztinnen und Ärzte, Anästhesie und OP-Pflegerinnen und –Pfleger sind jeweils Spezialisten auf ihrem Gebiet. Doch erfolgreiche Medizin braucht die Zusammenarbeit von Spezialisten. Der Job der Operationstechnischen Assistentinnen und Assistenten (OTA) beginnt lange vor der eigentlichen Operation: sie bereiten den Operationssaal für die anstehende Operation vor. Während der Operation assistieren sie mit ruhiger Hand den Chirurginnen und Chirurgen. Sie bündeln das notwendige organisatorische, technische und pflegerische Fachwissen.

Operationstechnische Assistenten und Assistentinnen (OTA) werden vom Karl-Olga-Krankenhaus in Kooperation mit der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen ausgebildet. Der theoretische Hintergrund wird in der Akademie in Reutlingen vermittelt. Die praktische Ausbildung findet im Wesentlichen in den Operationssälen des Karl-Olga-Krankenhauses statt.

Die OTA-Schule der Kreiskliniken Reutlingen bietet bis zu 75 Ausbildungsplätze. Beginn der auf max. 25 Schüler ausgelegten Kurse ist der 1. Oktober eines jeden Jahres.